Stumme Schreie

Männer im Iran wenden Gewalt an, demütigen und missbrauchen ihre Frauen – ganz legal. Der Film erzählt die Geschichte einer Kampagne von Frauenaktivistinnen, um häusliche Gewalt gegen Frauen im Iran zu stoppen. Sie stoßen auf erheblichen Widerstand, doch die Protagonisten glauben an ihr Ziel: Sie legen dem Parlament einen Gesetzesentwurf vor, der häusliche Gewalt zu einem Verbrechen machen soll.

In ihrer Kampagne gegen häusliche Gewalt im Iran sammeln Frauenaktivistinnen Erfahrungen von geschlagenen und gedemütigten Frauen. Damit wollen sie eine Grundlage für einen Gesetzesentwurf zum Verbot häuslicher Gewalt schaffen. In einem ersten Schritt hilft die Kampagne den Opfern häuslicher Gewalt, ihre Scham zu überwinden, damit sie das weitverbreitete Schweigen brechen können. Alles muss im Geheimen geschehen: Meinungsfreiheit gibt es im Iran nicht und es wäre ein Verbrechen, die Kampagne öffentlich durchzuführen.

Bisher sind weder die Regierung noch die Öffentlichkeit und nicht einmal die Medien an Frauenfragen interessiert. Die Situation der Frauen im Iran ist eine „beschlossene Sache“. Die Regierung wird nicht zulassen, dass Frauen mächtig sind. Frauen haben kein Recht, eine Beschwerde gegen häusliche Gewalt einzureichen. Selbst das öffentliche Gespräch über Frauenfragen ist im Iran verboten und gefährlich. Frauen, die für ein Bewusstsein dieser katastrophalen Situation kämpfen, laufen schnell Gefahr, verhaftet und verurteilt zu werden. Dennoch: Die Protagonistinnen sind entschlossen, das Thema so lange anzusprechen, bis die Dringlichkeit eines neuen Gesetzes nicht mehr geleugnet werden kann.

Die Regisseurin Mina Keshavarz begleitet die Aktivisten bei ihrer einjährigen Kampagne durch den Iran. Woher kommt die Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen? Haben die Aktivisten eine Chance, wenn sie innerhalb eines diktatorischen Systems Aufmerksamkeit erregen? Wie gehen sie mit den Widerständen um? Und vor allem - wird es ihnen gelingen, das Schweigen zu brechen und das Gesetz im Parlament einzubringen?

TV-Premiere, ZDF/ARTE
Dokumentar
52 Minuten
Regie/Buch
Mina Keshavarz
Produktion
Gerd Haag
Producer
Kerstin Krieg
Co-Produktion
Mina Keshavarz
Kamera
Mina Keshavarz
Amin Behroozzadeh
Reza Abiat
Schnitt
Annika Simon
Ton
Hassan Shabankareh
Mina Keshavarz
Amin Behroozzadeh
Reza Abiat
Musik
Amin Behroozzadeh
Produktionsleitung
Cornelia Kellers
Redaktion
Kathrin Brinkmann, ZDF
Förderung
Nordmedia