Katja Riemann

Ein Film von Felix Moeller und Daniela Schmidt-Langels

Katja Riemann ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Schauspielerinnen. Als Komödienstar des deutschen Kinos der 90er Jahre berühmt geworden, ist sie nun auf dem Weg zu einer „zweiten“ großen Filmkarriere. Was mit ihrem Triumph bei den Filmfestspielen in Venedig 2003 (beste Hauptdarstellerin für Rosenstrasse) begann und sich mit dem  Deutschen Filmpreis 2005 für „Agnes und seine Brüder„ von Oskar Roehler fortsetzt, zeigt den Ausbruch aus einem Rollenklischee und die Wandlungsfähigkeit einer Frau mit vielen Gesichtern und Talenten.

Der Film begleitet Katja Riemann ein Stück auf ihrem Weg. Zum ersten Mal ist es möglich, eine überraschend vielseitige Künstlerin beruflich und privat zu beobachten: als Film- und Theater-Schauspielerin, als Musikerin, Kinderbuchautorin, Unicef-Botschafterin und Mutter. 

Dokumentar
43 Minuten
Regie/Buch
Felix Moeller
Daniela Schmidt-Langels
Produktion
Gerd Haag
Anahita Nazemi
Kamera
Norbert Kleiner
Schnitt
Volker Gehrke
Ton
Steffen Bohn
Sebastian Leist
Herstellungsleitung
Cornelia Kellers
Redaktion
Sabine Rollberg, WDR/ARTE