Fatima - EIn kurzes Leben

in Marokko wird ein 14-jähriges Dienstmädchen von der Familie, für die sie arbeitet, misshandelt und getötet. Der grausame Mord offenbart das Unbehagen einer Zweiklassengesellschaft. Eine Suche nach den Hintergründen.

Der Mord an einem 14-jährigen Dienstmädchen in Marokko: Zwei Jahre lang wurde die junge Fatima in dem Haushalt, in dem sie arbeitete, auf unvorstellbar grausame Weise behandelt und schließlich getötet. Die Hausherrin - eine Lehrerin und Mutter von zwei Kindern - wurde des Verbrechens überführt und verbüßt eine Gefängnisstrafe. Viele grausame Details lassen jedoch Zweifel daran aufkommen, ob die Schuld wirklich allein bei ihr liegt. Fatimas Eltern versuchen verzweifelt, herauszufinden, was wirklich passiert ist. Wir werfen einen Blick auf zwei gegensätzliche Welten der marokkanischen Gesellschaft: die archaische, dörfliche Welt, aus der die Bediensteten stammen und die keine Perspektiven und kaum Rechte bietet, im Gegensatz zur Welt der städtischen Aufsteiger. Die juristischen Folgen dieses Mordes bilden die Schnittstelle zwischen den dörflichen und den städtischen Protagonisten - eine unübersichtliche Verstrickung, die mit Unbehagen verbunden ist. Der Mord an Fatima und die anschließende Vertuschung der Hintergründe haben in Marokko für großes Aufsehen gesorgt. Hätte Fatimas Tortur nicht mit ihrem Tod geendet, wäre die Tatsache, dass ein minderjähriges Mädchen mitten in Agadir wie eine Sklavin gehalten wurde, von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen worden.

Kinostart: 12. Juni 2021 im Verleih von Real Fiction

Television Prize, Avanca Film Festival, 2021
Istanbul Film Awards 2020, Bester Dokumentarfilm, Beste Regie
Dokumentar
78 Minuten
Regie
Hakim El Hachoumi
Drehbuch
Hakim El Hachoumi
Andrei Schwartz
Produktion
Tag/Traum Filmproduktion
Producer
Matthias Greving
Gerd Haag
Kamera
Susanne Schüle
Schnitt
Mechthild Barth
Ton
Khalil Lahbichi
Najib Chlih
Musik
Alaa Zouiten
Moris Denis
Redaktion
Claudia Cellarius, NDR/Arte
Ulrike Dotzer, NDR/Arte
Förderung
MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
Film- und Medienstiftung NRW
BKM
Deutscher Filmförderfonds (DFFF)